VENTES PRIVÉES : - 40% sur les joncs avec le code : HAPPY40
Fin le 23 juin a 23h59 - STOCK LIMITÉ !

Was ist der Ursprung von Creolen?

Die kreisförmigen Ohrringe stammen ursprünglich aus Nubien (Sudan) in Afrika, bevor sie in andere antike Zivilisationen wie die ägyptische, asiatische, römische und griechische Zivilisation eingeführt wurden und in anderen Teilen der Welt populär wurden.

 

 Creolen

Creolen von 9Avril



All diese Ereignisse fanden zwischen 2500 v. Chr. und 1500 v. Chr. statt. Der Trend der Creolen ging in den 1600er Jahren zurück, kam aber in den 1700er Jahren zurück und wurde in den 1820er Jahren noch populärer.

Aber erst im 20. Jahrhundert wurden die Creolen populär, besonders in den Vereinigten Staaten. Sie waren jedoch nicht in allen Kreisen willkommen, und ab den frühen 1900er Jahren lösten die Creolen gemischte Gefühle aus.

 

Creolen

Creolen von 9Avril

 


Ein großer Teil der amerikanischen Bevölkerung betrachtete diese Ohrringe als Accessoires, die die Kulturen der amerikanischen Ureinwohner und Latinos symbolisierten.

So hörten viele amerikanische Frauen auf, nicht nur Ringe, sondern auch Ohrringe zu tragen, weil sie nicht als Einwandererinnen angesehen werden wollten. Auch Ohrpiercings waren stark stigmatisiert, aber das hielt nicht lange an.

 

Creolen

Creolen von 9Avril

 

 

So nahmen die Frauen im Jahr 1910 einfachere Frisuren, tiefere Kleider und hohe Frisuren an, die es ihnen ermöglichten, ihre Ohren zu zeigen. Das Ergebnis war die Wiedergeburt der Kultur der Ohrringe.

Dann, Anfang der 1920er Jahre, wurden exotische Stile eingeführt, und die Creolen kehrten in den Vordergrund zurück. Man glaubt, dass dies durch den Einfluss der Ägypter und der spanischen Bevölkerung ermöglicht wurde.

 

Creolen

Creolen von 9Avril



Die Entdeckung des Grabes des ägyptischen Königs Tutanchamun im Jahr 1922 ließ die Vorstellung von goldenen Reifen als Symbole der Macht und Zugehörigkeit zu einem hohen sozialen Status wieder aufleben.

So wurden mit den kurzen Frisuren und Hochsteckfrisuren der 1920er und 1930er Jahre die Ohrringe zu einem wesentlichen Accessoire, um die Outfits zu vervollständigen.

Beachten Sie, dass die Kleidung der Frauen zu dieser Zeit tiefe Ausschnitte hatte, die die Schultern freilegten, und die Ringe passten daher perfekt dazu. Etwa zu dieser Zeit machte die berühmte amerikanische Künstlerin Josephine Baker ihren Durchbruch - sie liebte ihre goldenen Ringe auf und neben der Bühne.

 

Creolen

Creolen von 9Avril

 

Die Creolen blieben ein wesentliches Modeaccessoire und wurden in den 1960er Jahren zu einem charakteristischen Look, als sie mit dem glatten und sauberen Haarlook dieses Jahrzehnts kombiniert wurden.

Silberne Creolen und Ringe mit kinetischen, verchromten und Stammesmustern tauchten in den 1970er Jahren auf, wobei Diana Ross und Cher dafür bekannt waren, große Kreise mit komplexem Design zu tragen.

Die Designs der Ohrringe entwickelten sich im Laufe der Zeit weiter, und in den 1980er Jahren präsentierten die neuen Ohrringe unregelmäßige Formen und Tropfen. Diese neuen Designs verdrängten die Kreise vorübergehend in den Hintergrund.

Aber die Creolen sind nie wirklich aus der Mode gekommen. Die Ringe blieben in den 1990er Jahren und Anfang der 2000er Jahre dank des Einflusses der Latino- und Hip-Hop-Kultur in Mode.

Creolen Creolen von 9Avril

 

Geschichte der Creolen

 

Die Creolen gibt es schon sehr lange, wie wir oben erwähnt haben, und sie sind seit den ersten menschlichen Zivilisationen präsent.

Genauer gesagt wurden die Ringe von den alten Ägyptern, den alten Griechen, den Asiaten und den Römern getragen.

 

CreolenCreolen von 9Avril



Für diese alten Gemeinschaften wurden die Creolen getragen, um die Mitglieder des Stammes zu identifizieren, aber sie wurden schnell zu Symbolen der Macht und Religion innerhalb dieser Gesellschaften.

Die ersten kreisförmigen Ohrringe sollen um 2500 v. Chr. in Nubien, einer afrikanischen Zivilisation im heutigen Sudan, entstanden sein. Die Kreise bestanden aus Silber, Gold und Bronze; dann, um 1000 v. Chr., verwandelten sich die Kreise in verjüngte Kreolen, einen Stil von Ohrringen, der sich in vielen anderen Kulturen auf der ganzen Welt verbreitete.

 

Historische Berichte platzieren die Creolen in den ältesten menschlichen Zivilisationen rund um Mesopotamien. Sumerische Frauen gelten als die erste Gruppe, die goldene Ringe trug, um 2500 v. Chr. Dies geschah zur gleichen Zeit, als die Nubier Ringe trugen.

 

Creolen

 

Creolen von 9Avril



Auch die Ägypter und Ägypterinnen sind dafür bekannt, einige der schönsten Kreise zu tragen, und man glaubt, dass dies um 1500 v. Chr. begann, als die alten Ägypter glaubten, dass Ohrringe die Schönheit der Person, die sie trug, verbesserten.

Diese Ringe bestanden aus Perlen und einem gedrehten Golddraht, gefolgt von den dicken und schweren goldenen Ringen der königlichen Ägypter, die Macht und Reichtum symbolisierten. Auch die alten Griechen und Römer übernahmen die Ringe.

Die Creolen waren tief verwurzelt als ein wesentliches Accessoire, das von den verschiedenen Gemeinschaften und Kulturen in diesen alten Kulturen und Traditionen getragen wurde. Sie waren für die Ägypter sehr wichtig, wo die Kreise um 1500 v. Chr. eingeführt wurden.

 

Was machte also die kreisförmigen Ohrringe in all diesen Zivilisationen über all die Jahre so wichtig? Zunächst einmal wurden die Ringe, insbesondere die goldenen, getragen, um Reichtum zu symbolisieren, obwohl viele andere Menschen die Ringe trugen, weil diese Ohrringe die Schönheit betonten und hervorhoben.

So fanden die kreisförmigen Ohrringe mit der Unterstützung dieser reichen Symbolik schnell ihren Weg in andere Teile der Welt. Griechische Goldschmiede begannen im ersten Jahrtausend v. Chr. mit der Herstellung von kreisförmigen Ohrringen, gefolgt von etruskischen Goldschmieden.

Diese Goldschmiede stellten verschiedene Arten von Ohrringen her, aber sie wurden alle als Symbol für Wohlstand und Reichtum angesehen. In beiden Kulturen war es offensichtlich, dass sie sehr stolz darauf waren, diese Accessoires mit ihrer einzigartigen Kunst zu verbinden, insbesondere durch die Gestaltung des neuen Designs dieser Schmuckstücke.

 

Ainsi, chacune des parures qu'ils fabriquaient présentait des motifs et des embellissements plutôt complexes, allant des pierres précieuses et des perlen aux fleurs.

Avec l'adoption et la progression de la tendance et l'acceptation des boucles d'oreilles Creolen dans le monde entier, l'infiltration des boucles d'oreilles cerclées dans l'Empire romain s'est étendue et a dominé l'empire.

Bien sûr, comme la plupart des nouveautés, elles n'étaient pas initialement les bienvenues dans la culture romaine, mais avec la croissance de l'empire, elles sont devenues de plus en plus populaires parmi les hommes et les femmes. Même Jules César, sans doute le plus célèbre dirigeant de Rome, portait des boucles d'oreilles en forme de cercle lorsqu'il régnait.

 

Avec le déclin de l'influence de Rome dans le monde antique, de nombreux autres types d'anneaux ont vu le jour, ce qui a conduit à la popularité des anneaux byzantins - ces anneaux étaient faits d'or ordinaire et avaient des pendentifs en perlen accrochés à des chaînes - ils sont rapidement devenus une tendance massive à l'époque.

Au Moyen Âge ou à la Renaissance, la popularité des anneaux a diminué, surtout en Europe. Certains pensent que la mode des cols hauts et les coiffures de l'époque ont joué un rôle dans le déclin de la popularité des Creolen.

Malgré ce déclin des anneaux sur terre, ils sont devenus de plus en plus populaires sur mer, où les pirates de mer les portaient. Et comme mentionné ci-dessus, ce n'est que dans les années 1820 que les anneaux sont redevenus populaires.

 

Quand les boucles d'oreilles Creolen sont-elles devenues à la mode ?

 

Dans les civilisations modernes, les boucles d'oreilles Creolen sont devenues à la mode à partir des années 1920, lorsque les coiffures et les tendances de la mode ont changé. Les anneaux ont connu un grand succès avec la découverte de la tombe du roi Toutankhamon en 1922.

À cette époque, les sociétés occidentales ont commencé à s'intéresser aux anciens styles de mode et aux rituels, et très vite, les femmes ont commencé à porter des anneaux partout, généralement avec la coupe de cheveux "bob".

Dans les années 60, les Creolen sont devenus les symboles de l'émancipation féminine, notamment chez les femmes latines et afro-américaines.

 

Les boucles d'oreilles Creolen étaient-elles populaires dans les années 70 ?

 

Oui, à cette époque, les anneaux représentaient l'émancipation des femmes. Les Creolen n'étaient pas seulement en or, mais aussi en argent, en chrome et dans d'autres motifs et styles tribaux.

 


Vorheriger Artikel Nächster Artikel


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen